Schlagwort-Archive: Jugendarbeit

Spendenfonds der LINKEN Abgeordneten fördert in dieser Wahlperiode bisher 252 Vereine und Initiativen

Die Abgeordneten der Landtags-Linksfraktion haben seit November 2014 rund 65.000 Euro aus ihren Diäten in einen eigenen Spendenfonds eingezahlt. Darüber hinaus unterstützen die Mitglieder der Fraktion der LINKEN besondere Projekte wie z.B. den Preis „Gelebte Willkommenskultur und Weltoffenheit in Sachsen“ und Initiativen vor Ort.

Die Spendenbeauftragten der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag, Marion Junge und Lutz Richter verwalten den Spendenfonds der Abgeordneten und erklären:

Seit 2000 gibt es einen Spendenfonds von Abgeordneten unserer Fraktion im Sächsischen Landtag. Die Abgeordneten der LINKEN im Landtag haben die Diäten-Erhöhungen nicht nur abgelehnt, sondern das zusätzlich gezahlte Geld in vielfältiger Weise und vielerorts Initiativen zukommen lassen, die sich für ein besseres Zusammenleben in unserer Gesellschaft engagieren.

Weiterlesen

SCHULSOZIALARBEIT AN ALLEN (!) SÄCHSISCHEN SCHULEN BLEIBT AUF DER AGENDA – LINKSFRAKTION WILL ÄNDERUNG DES SCHULGESETZES

Zur heute vorgestellten Förderrichtlinie Schulsozialarbeit der Staatsregierung erklärt Janina Pfau, Sprecherin für Kinder- und Jugendpolitik der Fraktion DIE LINKE IM SÄCHSISCHEN LANDTAG:

Meine Fraktion fordert schon viele Jahre, dass es an allen allgemein bildenden Schulen Schulsozialarbeit geben muss – so wie in Thüringen. Davon ist Sachsen trotz der nunmehr beschlossenen Förderrichtlinie immer noch weit entfernt. Die im Haushalt beschlossenen Mitteln reichen für Weiterlesen

Sachsen geht besser – sozialer Zusammenhalt ist machbar

linke_alternativen_hh2017_18LINKE  stellt  Alternativem Haushalts-Ansatz vor

Die Linksfraktion hat sich auf ihrer Klausur in Görlitz auf ihren Alternativen Haushalt 2017/2018 verständigt, dessen Inhalt sie in den laufenden Etatberatungen vertreten wird. Dazu erklärt Sebastian Scheel, haushalts- und finanzpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE:

Wichtigste Aufgabe in Sachsen ist zurzeit die Wiederherstellung eines handlungsfähigen Staates. Weiterlesen

Kinder und Jugendliche brauchen eine Lobby

KleingeldZu den Kürzungsplänen der Stadtverwaltung gegenüber der Mobilen Jugendarbeit in Oelsnitz erklärt die Kinder- und Jugendpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im sächsischen Landtag, Janina Pfau:

„Immer wenn die Kassen in Kommunen oder Landkreisen sehr knapp sind, dann kommt meist als erstes der Satz, dass die Kinder- und Jugendarbeit auf den Prüfstand gestellt werden muss. Weiterlesen

„Volkssolidarität leistet sehr gute Arbeit für die Kinder und Jugendlichen in Oelsnitz“

Oelsnitz – Zu den Äußerungen von Herrn Lupart bezüglich des Umzugs des Jugendclubs erklärt die Landtagsabgeordnete Janina Pfau, Kinder- und Jugendpolitische Sprecherin der LINKEN im Sächsischen Landtag:

Die Äußerungen von Herrn Lupart zum Umzug des Jugendzentrums in Oelsnitz zeigen eindeutig, dass er sich nicht mit dem Thema der Kinder- und Jugendarbeit in Oelsnitz befasst. Weiterlesen

Kinder und Jugend unter Artenschutz!

Viel zu oft werden Kinder und Jugendliche von den Regierungsparteien übersehen. Dies wird neben der ständigen Privatisierung des öffentlichen Raumes auch in den vielen Kürzungen der Jugendhilfe deutlich. Immer wenn ein Haushalt konsolidiert werden muss, ist der Bereich der Kinder- und Jugendarbeit einer der ersten, bei dem der Rotstift angesetzt wird. Weiterlesen

Die schlimmsten Befürchtungen sind nun Wirklichkeit geworden

Der Kreistag hat es beschlossen: ein Prozent soll der Haushalt pauschal kürzt werden, Stichwort globale Minderaufwendungen. Mittels der Mehrheit von CDU und SPD wurde in der gleichen Sitzung aber auch festgelegt, dass die Förderung der freien Träger im Jugend- und Sozialbreich auf das Niveau von 2013 gesenkt werden soll. Als Resultat auf diese unsoziale Entscheidung haben in der letzten Woche viele Träger im Vogtland die Kündigung durch den Landkreis bekommen, um so den Weg für neue Verhandlungen und Einsparungen möglich zu machen.

Landtagsabgeordnete und Kreisrätin Janina Pfau von den LINKEN findet das untragbar „Die engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Jugend- und Sozialbereich leisten sehr gut Arbeit, besonders an den Stellen, wo viele andere wegschauen, honoriert wird diese wichtige gesellschaftliche Leistung mit ständigen Kürzungen. Es ist für DIE LINKE untragbar, dass wieder einmal bei den Schwächsten der Gesellschaft gespart werden soll. Einsparungen sind im Jugend- und Sozialbereich nicht mehr möglich, wenn die Qualität erhalten bleiben soll. Obwohl schon beim aktuellen Haushalt 2015 in Absprache mit der LIGA Kürzungen in diesen Bereichen vorgenommen wurden.“ sagt Pfau die auch Kreisvorsitzende der Partei ist.

Es macht mich wütend, dass nicht nur die Arbeit darunter leiden wird, sondern auch, dass der Landkreis damit Arbeitsplätze vernichtet und das in Kooperation mit einer Partei, die anscheinend das Sozial in ihrem Parteinamen schon lange vergessen hat. Die aktuellen Forderungen der LIGA sind vollumfänglich zu unterstützen!“ so Pfau weiter.

Armenhaus namens Vogtland

Wieder einmal wird dort gespart, wo die schwächsten Glieder unserer Gesellschaft betroffen sind. Der Vogtlandkreis will 8000 Euro an finanziellen Mitteln in der Jugendarbeit kürzen, soziale Angebote sind in Gefahr. Schon seit einigen Jahren kämpfen die Träger der Jugendarbeit im Vogtland um ihre Existenz, und wieder müssen sie weitere Einsparungen in Kauf nehmen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die betroffenen Kinder und Jugendlichen aktiv gegen die Kürzungen wehren können, ist gering. Wer zahlt die Zeche? Betroffen sind davon die Jugendarbeit betreibenden Einrichtungen und Institutionen. Auf der Strecke bleiben jene Familien, die sich bei der Beschäftigung im Niedriglohnsektor bewegen müssen und denen das zusätzliche Geld die Lage etwas erträglicher machte.

Die LINKE verurteilt diese Kürzung. Die Jugendarbeit leistet eine wichtige Arbeit in unserer Gesellschaft. Sie kümmert sich um viele Kinder und Jugendliche, die gesellschaftlich benachteiligt werden oder familiäre Probleme haben. Mit diesem Geld wurde Kindern die Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben ermöglicht, wie die Mitgliedschaft in Vereinen oder andere sinnvolle Freizeitaktivitäten.

Angesichts dieser Sparmaßnahme stößt besonders sauer die Nachricht um den möglichen Verlust von 61 Millionen Euro durch den ZWAV auf. Leichtfertig handelten deren Verantwortliche mit dem Geld anderer Leute. Auch hier wird Aufklärung bitter nötig sein, um Einsparungen an anderer Stelle dem kleinen Bürger erklärbar zu machen. Stellt man den 61 Millionen Euro die zu kürzenden 8000 Euro gegenüber, so muss der unbedarfte Betrachter sich fragen, sei er in einer Spielhölle oder in einem Armenhaus namens Vogtland? Die Zukunft einer jeden Region sind die Kinder. Und für die ist im Vogtland kein Geld da – armes Vogtland!

Michaele Wohlrab                                        Janina Pfau

(Kreisrätin und Stadträtin in Plauen) (Gemeinderätin Neuensalz  und Vorsitzende  DIE LINKE OV Oelsnitz)

Die Erste Podiumsdiskussion – zu Gast bei der Mobilen Jugendarbeit in Oelsnitz

Die Macht bzw. Nacht der Jugend

Die Macht bzw. Nacht der Jugend

Am 28. August gab es das erste Zusammentreffen der vogtländischen Kandidaten zur Bundestagswahl. Die Mobile Jugendarbeit Plauen/ Oelsnitz organisierte das Podium unter dem Titel „Macht der Jugend“ die sich anschließend in „Die Nacht der Jugend“ verwandelte.

Die Veranstaltung diente der U18 Wahl die 6 Tage vor der echten Bundestagswahl stattfinden wird. Daher hatten alle Anwesenden, aber vor allem die Jugendlichen, die Möglichkeit zu Wählen und das gleich zwei Mal. Der erste Wahlgang fand vor der Diskussion statt der Zweite danach.

Die Ergebnisse waren durchaus überraschend und von den sonst bekannten Umfragen abweichend. Eins wurde jedoch bewiesen, so unpolitisch wie manch Älterer „die Jugend von heute“ bezeichnet,t ist sie gar nicht.

Verschiedene Einspieler in Videoform sowie direkte Fragen aus dem jungen Publikum zwangen uns Kandidaten sich den Fragen der Straße bzw. der Jugend zu stellen. Am Ende waren alle auf dem Podium einer Meinung diese Veranstaltung kann nur ein Anfang gewesen sein und sollte unbedingt wiederholt werden. Ich bin jedoch der Meinung das ich nicht immer erst in einem Podium Sitzen muss, damit junge Menchen und nicht mehr so jungeMenschen mir ihre Anliegen nahe bringen können. Liebe Leserinnen und Leser wenn Sie ein Anliegen haben nutzen Sie doch die Kommentarfunktion hier auf meinem Blog, schicken Sie mir eine E-Mail oder Fragen Sie mich bei MeinVZ oder Facebook.